Skip to content

Jugend entscheidet

Hallo, ich bin Amy Deetz, 16 Jahre alt und besuche die 11. Klasse des Christian-von-Dohm Gymnasiums. Seit September 2021 bin ich Mitglied der jungen Union, dort bin ich seit November 2021 auch Beisitzerin und seit September 2022 bin ich Mitglied der CDU. Am 12. und 13. September fand in Goslar das Projekt „Jugend entscheidet“ statt, an welchem ich teilgenommen habe. Es waren zwei sehr spannende und erfolgreiche Tage, an denen ich viel gelernt habe in Bezug auf die Stadt und den Rat, aber ich konnte auch viel für meine persönliche Entwicklung mitnehmen. Am ersten Tag wurden wir von der Oberbürgermeisterin Urte Schwerdtner (SPD) begrüßt, sie versprach unter anderem, dass dieses Projekt keine einmalige Sache werden solle, sondern jedes Jahr wiederholt wird und dass man im Laufe des Jahres auf den „neusten Stand der Dinge“ gebracht wird. Zuerst haben wir in den verschiedenen, nach Alter sortierten Gruppen bzw. Fraktionen besprochen, wofür welche Ebene Deutschlands für was zuständig ist, damit wir wissen in welchem Rahmen wir Projekte und Anträge anstreben können. Danach fingen wir an Ideen für die ersten Anträge zu sammeln, direkt darauf filterten wir raus, was davon überhaupt umsetzbar ist, hierbei mussten sich die Gruppen auf drei verschiedene Anträge beschränken. Zum Abschluss des ersten Tages wurde der sogenannte „Bunte Abend“ veranstaltet. Hier trafen wir Jugendlichen dann auf einige PolitikerInnen des Stadtrats. Die meisten PolitikerInnen waren vertreten durch die CDU. Im Programm des „Bunten Abends“ stand auch die erste freiwillige Vorstellung einiger Anträge in Versammlung aller PolitikerInnen und den anderen Gruppen.

Der zweite und (leider) letzte Tag fing mit einer Art Ausstellung der provisorischen Anträge an. Diese wurden „ausgestellt“ und die Ratsmitglieder hatten die Chance, Fragen und Unverständlichkeiten aufzuschreiben, oder sie direkt in einem Gespräch mit uns zu klären. Außerdem konnten die Gruppen sich auch untereinander Fragen stellen. Danach haben die einzelnen Gruppen intern ihre Anträge nochmal ausformuliert und eine Übersicht aller Anträge bekommen, um Änderungsvorschläge zu beantragen bzw. diese erstmal zu besprechen und den Stand zu den Anträgen klarzustellen. In der schlussendlichen fiktiven „Ratssitzung“ mit Oberbürgermeisterin Urte Schwerdtner (SPD)

und Ratsherr Eckard Wagner (SPD) wurden alle Anträge der drei Fraktionen vorgestellt und erfuhren nach dem jeweiligen Antrag konstruktive Kritik und demnach folgte eine Abstimmung des.
Für mich war dieses Projekt etwas besonderes, da wir den anwesenden Ratsmitgliedern veranschaulichen konnten, was uns Jüngeren auf dem Herzen liegt. Ich habe das Gefühl bekommen, dass dort auch wirklich PolitikerInnen sind, die sich für die Jugend interessieren und uns eine Stimme gegeben haben. Die Ratsmitglieder haben viele Gespräche mit uns geführt und man konnte merken, dass sie die Ideen der Jugendlichen aufgegriffen haben, um es auch ihnen Recht zu machen und damit mehr BewohnerInnen von Goslar glücklich machen wollen.

Ich bin dankbar, die Möglichkeit gehabt zu haben, daran teilzunehmen und möchte mich nochmal bei allen bedanken, die sich wirklich für ein jüngeres Deutschland einsetzen.

Persönlicher Bericht von Amy Deetz, unser jüngstes CDU-Mitglied und Teilnehmerin an diesem Projekt.

0 0 votes
Artikelbewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x