Ein neues Kapitel für Goslar im Jahr 2024 – Perspektiven zur Stadthalle

Zum Beginn des neuen Jahres öffnet sich in Goslar ein aufregendes neues Kapitel: die Realisierung der neuen Stadthalle. Das Projekt, initiiert mit Unterstützung des Ehrenbürgers Hans-Joachim Tessner, steht im Zentrum einer wichtigen städtischen Entwicklung.

Die anhaltenden Diskussionen um dieses Bauvorhaben reflektieren die lebendige demokratische Kultur unserer Stadt. Trotz der berechtigten Bedenken hinsichtlich der Finanzierung und der Unterhaltskosten beleuchtet das Projekt die Möglichkeit, Goslar sowohl kulturell als auch wirtschaftlich zu bereichern und den sozialen Zusammenhalt zu stärken.

Die CDU Goslar erkennt die Bedeutung einer offenen Diskussion und die Notwendigkeit, die Stimmen aller Bürgerinnen und Bürger ernst zu nehmen. Das Vorhaben der Stadthalle symbolisiert nicht nur ein Bauwerk, sondern steht auch für die Zukunft und das Potential Goslars. Es bietet die Chance, die Stadt als einen Ort der Begegnung, der Kultur und des Austauschs weiterzuentwickeln.

In Zeiten des Wandels und der Herausforderungen ist der Blick auf das langfristige Wohl der Stadt entscheidend. Die CDU setzt sich dafür ein, dass das Projekt im Sinne aller Einwohner von Goslar realisiert wird. Alle sind eingeladen, Teil dieser spannenden Entwicklungsphase zu sein.

„Zu Beginn dieses neuen Jahres stehen wir an einem entscheidenden Wendepunkt für unsere Stadt“, betont der CDU-Stadtverbandsvorsitzende Mario Hoffmeister. „Der Bau der Stadthalle ist mehr als ein Projekt – es ist ein Versprechen für Wachstum, Kultur und Zusammenhalt in Goslar. Wir gehen diesen Schritt mutig und gemeinsam, um unserer Stadt und ihren Menschen neue Horizonte zu eröffnen.“

Mit dem Start ins Jahr 2024 blickt Goslar einer Zukunft voller Möglichkeiten entgegen, angeführt von einem Projekt, das das Herz der Stadt und ihrer Gemeinschaft stärken wird.

Mario Hoffmeister,

Vorsitzender Stadtverband